Dienstag, 27. September 2016

Herbstlicher Apfelkuchen vom Blech

Am Wochenende habe ich uns diesen leckeren Kuchen gebacken der einfach super gut schmeckt und auch ziemlich schnell gemacht ist.
Perfekt um Gartenäpfel zu verwerten oder auch gekaufte und mal eine Variante ohne Streusel und Pudding.

Ihr braucht:

Teig:
1 Becher Sahne
180g Zucker
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
375g Mehl
1 Prise Salz

Belag:
1kg Äpfel
100g Butter
4EL Milch
175g Zucker
200g Mandelblättchen


So Geht´s:

Ihr verrührt für den Teig zuerst Sahne und Zucker, dazu kommen dann die Eier.
Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit dem Salz dazurühren bis ein luftiger Teig entsteht.
Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden.
Den Teig auf ein Blech streichen und die Apfelspalten darauf verteilen.
Dann die Butter mit Milch und Zucker zusammen aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat, dabei immer rühren!
Vom Herd nehmen und die Mandelblättchen unterheben.
Mit einem Esslöffel über dem Kuchen verteilen und alles im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad (Ober / Unterhitze) 40 Minuten backen.


Guten Appetit!
Welcher Kuchen darf bei euch im Herbst nicht fehlen?


Dienstag, 20. September 2016

[Babyschnack] Unser Start in die Beikost

Schande über mein Haupt, von einem Babyschnack zum nächsten ohne irgendwas dazwischen...
Dabei schulde ich euch noch zwei Kleider für Hochzeitsgäste, habe ein Dessertrezept und einen Produkttest und die Anleitung für ein Hochzeitsgeschenk fertig fotografiert.
Mal gucken wann ihr das dann bekommt, heute geht es erstmal um unseren Beikoststart.


Am 12. Juli habe ich es zum ersten Mal versucht, ganz klassisch mit selbst gekochtem Möhrenbrei.
Moritz war da 5 Monate und 10 Tage alt und begann damit Interesse zu zeigen, ich war mir sehr, sehr unsicher wegen dem Alter, denn korrigiert war er erst 3,5 Monate alt und jeder sagte etwas anderes ob nach korrigiertem oder tatsächlichen Alter gehen.
Mir erschien dann aber die Aussage am schlüssigsten das tatsächliche Alter zu nehmen da der Magen-Darm-Trakt ja auch schon so lange verdauen muss.
Er bekam also feierlich die ersten zwei Löffel, schaute uns ungläubig an und begann zu weinen.
Deutlicher hätte er es uns nicht zeigen können und wir pausierten gute 14 Tage.


In dieser 14 Tagen war es sehr warm und ich versuchte es immer mal mit Obst, da nuckelte er ganz gern dran, sein Favorit waren gelbe Pflaumen.
Melone fand er eklig.


Da ich immer etwas Angst vorm Verschlucken hatte bestellte ich ihm einen Fruchtsauger um ihn noch mehr Obst probieren zu lassen.
Die Kinderärztin war es die mich ermutigte ihm das Obst so in die Hand zu drücken, ist ja auch nichts verkehrtes dran, allerdings blieb ihn dann ein Stück Banane das er abgenagt hatte so doof im Hals stecken das mein Freund schon den Notruf gewählt hatte und ich ihm in der Not den Finger in den Hals steckte und er dann zum Glück das Stück (und einiges anderes) nach draußen beförderte.
Danach war ich wieder sehr, sehr vorsichtig und gab lieber den Fruchtsauger, allerdings war ihm da irgendwie die Lust auf Obst vergangen.
Fest stand, für BLW bin ich ein zu großer Schisser.


Aber zurück zum Brei, wir starteten also den nächsten Versuch mit meinen Möhrchen, immerhin hatte ich da 1,5kg eingefroren, mit und ohne Kartoffel.
Er fand es ganz interessant, wir kamen aber in über einer Woche nie über 1-2 Eiswürfelportönchen hinaus und oft verweigerte er komplett und wir pausierten nochmal.
Bis zur U5 wo dann die Kinderärztin meinte es würde Zeit.


Wir beschlossen den nächsten Versuch mit Pastinake zu starten und kauften ein kleines Gläschen von Alnatura, ich wollte nicht wieder Mengen vorkochen und hinterher würde es abgelehnt, außerdem gab es noch keine deutsche Bio Pastinake.
Er war mittlerweile knapp 7 Monate alt.
Und was soll ich sagen?!
Das Kind aß, die ersten Tage ein halbes Glas, dann ein Ganzes und nach einer guten Woche versuchten wir es mit Pastinake-Kartoffel und er aß pro Mahlzeit ca. 100g.
Dann versuchte ich Brokkoli-Kartoffel, denn es gab gerade deutschen Bio-Brokkoli und er fand es wirklich ekelhaft, verweigerte komplett und auch am nächsten Tag die Pastinake wurde nicht angerührt.


Am Tag darauf aß er aber wieder seine 100g und als es tags darauf gab es zum ersten Mal Fleisch (Pastinake-Kartoffel-Kalb) und zum ersten Mal verputzte er ein komplettes Gläschen.
Am nächsten Tag auch, obwohl kein Fleisch darin war.
Wir versuchten Kürbis und das schmeckte noch besser als Pastinake, der Bann schien gebrochen.
Nach einigen Tagen aß er wieder weniger und worauf er immer besteht ist seine Milch danach.
Die ist für ihn sowieso das wichtigste und so soll es ja auch sein, es ist ja Beikost, nicht Anstatt-Kost.
Trotzdem werde ich manchmal leicht panisch wenn ich sehe was andere Kinder in dem Alter verdrücken, das muss ich mir noch abgewöhnen.
Er ist ein guter Trinker und er isst ja mittlerweile auch was.
Ich muss zugeben ich freue mich darauf wenn er Zähnchen hat und alt genug für unser Essen ist, stelle ich mir einfacher vor und denke er isst dann auch besser.


Was er schon ab dem ersten Breiversuch bekommt ist Brötchen wenn wir frühstücken, Hirsekringel wenn wir etwas essen und komischerweise verschluckt er sich daran auch nicht und ich habe auch nicht solche Angst davor wie beim Obst.
Brötchen liebt er und beginnt schon zu sabbern wenn er die Tüte sieht, viel landet nicht im Magen aber es wird fleißig und mit Hingabe gelutscht.
Sobald es schmierig wird mag der feine Herr allerdings nicht mehr alleine halten.

Heute Abend wollen wir mit Abendbrei starten, ich habe dafür erstmal Beba Grieß gekauft, denn davon bekommt er auch die Pre und ich denke vielleicht ist das geschmacklich dann ganz lecker für ihn.
Dann würde ich gern die Alnatra Getreidebreie ausprobieren oder einen Zwieback-Bananenbrei, fand ich als Kind ja total lecker.
Allerdings lehnt er sämtliche Obstbreie ab, biete ihm da immer mal was zwischendurch an und ich glaube er denkt ich will ihn damit vergiften.

Momentan koche ich nicht selbst und fahre damit ganz gut, ich will erstmal gucken was er mag und von den doch kleinen Mengen her die er manchmal isst da lohnt es sich einfach nicht.
Außerdem ist er nach wie vor ein doch eher anstrengendes und forderndes Baby und oft komme ich selbst nicht vor abends zum Essen oder Duschen usw. und da finde ich es nicht verwerflich nicht zu kochen gerade Babynahrung wird ja auch echt streng kontrolliert und hat eine hohe Qualität.
Ich war ja vorher so Eine die nur selbst kochen wollte, jetzt bin ich froh das es Gläser gibt da er so mäkelig ist und ich achte immer darauf das da wirklich nur Gemüse, Fleisch usw. drin ist ohne Zusätze usw.
Ich freue mich einfach darauf wenn er bei uns mit essen kann.
Heute gibt es Kürbis-Kartoffel-Hühnchen und ich bin gespannt wie ihm das schmecken wird.

Wie der Beikoststart von Jascha lief könnt ihr bei Carmen lesen.

Montag, 15. August 2016

[Babyschnack] Das Lieblingsspielzeug unserer Kids


Nach langer Zeit Mal wieder ein Lebenszeichen von mir, genau wie bei Carmen fordert der kleine Mann volle Aufmerksamkeit und an Fotografieren oder Schreiben ist da nicht zu denken.
Aber zum Babyschnack kann man so schön im Alltag schnell die Bilder knipsen und naja, pünktlich online geht der Beitrag ja auch grad noch so.

Heute geht es um das Lieblingsspielzeug unserer Jungs, die übrigens ganz zufällig den gleichen Spielbogen besitzen.
Lange Zeit hatte Moritz absolut gar kein Interesse an Spielzeug und ich war schon ganz ungeduldig, aber ich darf halt die sechs Wochen die er zu früh kam nicht vergessen, wobei sich diese Zeit immer mehr ausschleicht und er grad motorisch so fit ist dass er wohl bald los krabbelt.

Unsere Spielecke

Im Wohnzimmer hat Moritz eine Spieldecke mit Spielbogen und einer Kiste mit sämtlichen Spielzeugen.
Die sind größtenteils aus Stoff und Holz, ich bevorzuge das nämlich ganz deutlich und bin nicht so der Fan von Plastikspielzeug oder elektrischen Spielsachen.
Ausnahme ist der O-Ball den er zur Geburt bekam und an dem er jetzt so langsam vermehrt Interesse zeigt.
Trotz dieser Spielecke hält Momo es da allerdings nie lange aus, am liebsten ist er einfach auf dem Arm oder bei uns auf dem Sofa.


Die Lieblingsspielzeuge

Ja das da oben sind die eindeutigen Favoriten, Fritz der Fuchs, Euli, LingLing der Schmetterling und das Knisterbuch.
Sie stehen zwar je für eine Spielzeugart, werden in diesen Kategorien aber Spielzeugen mit gleicher Funktion eindeutig vorgezogen.
Nicht im Bild ist sein Igelkuscheltuch das er von seiner Patin, meiner Schwester, zur Geburt bekam und dessen unterschiedliche Stoffe mit Begeisterung erkundet werden, vorrangig mit dem Mund.
Der Igel war tatsächlich das erste Spielzeug für das er sich bewusst interessiert hat.


Rasseln oder auch Fritz der Fuchs

Fritz ist ein Rasselfuchs von Sigikid der eindeutig der momentane Spielzeugfavorit ist.
Er hat ihn von meiner Mama und es war Liebe auf den ersten Blick, direkt angeleckt wurde der Fuchs und ist seitdem echt fast immer dabei in der Wickeltasche wenn wir unterwegs sind.
So bald er ihn sieht greift er ganz begeistert danach.
Obwohl er eine Vielzahl an verschiedenen Rasselspielzeugen besitzt ist sein Interesse an Fritz mit Abstand am größsten.


Beißringe oder auch Euli

Auch Euli ist eine Rassel, aber noch wichtiger findet Moritz das man auf dem Ring so schön rumbeißen kann.
Euli hat ihm seine andere Oma aus dem Urlaub in Holland mitgebracht und sie war eines der ersten Spielzeuge an denen er Interesse gezeigt hat.
Außer Euli gibt es hier noch einen Beißring von Mam zum Kühlen, der reicht auch bis zu den Backenzähnen und wird mit Begeisterung in die Schnute geschoben.


Knisterspielzeuge

Das liebste Knisterspielzeug ist der kleine rote Schmetterling LingLing, allerdings war es nicht möglich davon ein Bild in Action zu bekommen das halbwegs unverwackelt ist.
Direkt als er anfing sich für seine Spielsachen zu interessieren waren es die Knistersachen die dieses Interesse weckten.
Andächtig lag er auf der Decke und knautschte die Knisterseite vom Buch und freute sich.
Momentan wird am liebsten mit dem Mund geknistert, aber da wandert sowieso grad alles rein was rein passt.


Spielbogen

Das Interesse an seinem Spielbogen kam wirklich spät, was wahrscheinlich damit zusammenhängt, dass er einfach nicht gern auf der Decke liegt.
Seit er es da etwas länger aushält wird auch das Interesse daran größer und momentan beschäftigt er sich wenn es gut läuft auch mal 10 Minuten am Stück damit.
Er liegt gern drunter und spielt mit den nackten Füßen an den seitlichen Elementen oder greift nach den oberen.
Gern liegt er auch seitlich und kaut an der Stange...
Manchmal ist er richtig versunken in dieses Spiel bis ihm wieder einfällt wie doof er es doch eigentlich auf der ollen Spieldecke findet.

Das sind also die momentanen Spielzeugfavouriten und es werden wohl jetzt immer mehr.
Mit was spielen eure Kleinen am liebsten?

Sonntag, 17. Juli 2016

Kleider für Hochzeitsgäste Teil 2


Und schon ist es wieder Mitte des Monats und Zeit für den zweiten Teil meiner kleinen Serie.
Eigentlich sollte der gestern online gehen, aber wir waren spazieren, auf dem Spielplatz und abends noch Essen mit der Schwiegerfamilie.
Aber ein  Sonntag ist ja auch nicht schlecht für einen Hochzeitspost.
Ach falls ihr den Babyschnack diesen Monat verpasst habt, der fällt leider aus weil Carmen sich im Umzugsstress befindet, aber im August sind wir dann mit dem Lieblingsspielzeug von Jascha und Moritz wieder frisch am Start.

Jetzt aber zum zweiten Kleid das es in die engere Wahl geschafft hatte.
Diesmal in Rosa, eine sehr schöne Farbe für Hochzeiten wie ich finde.



Das Kleid ist von Tom Tailor und das günstigste was zur Wahl stand, momentan ist es bei Zalando sogar im Sale.
Ich mag den Halsauschnitt bzw. die Trägerform total gern und finde es fällt sehr schön.
Leider war mir der Stoff etwas zu leicht und flatterig, es bekommt wohl recht schnell Falten und eine Lage mehr Stoff hätte ihm gut getan.
Trotzdem ein sehr schönes Kleid für Feierlichkeiten im Sommer, schlicht und trotzdem schick.
Zu einer Hochzeit hätte ich es hauptsächlich mit Roségold kombiniert wie ihr auf der Collage seht.

Wie gefällt euch das Kleid?
Wie hättet ihr es kombiniert?

Freitag, 24. Juni 2016

Sommererfrischungen von Jules Mumm

Vor Kurzem musste der DHL Mann wieder ganz schön schwer schleppen, denn ich hatte Glück bei einem Facebook Gewinnspiel und durfte die neuen sommerlichen Sorten von Jules Mumm testen.


Jules Mumm + gibt es in zwei sommerlichen Sorten, einmal mit und einmal ohne Alkohol.
Die Sorte Raspberry Mojito kommt alkoholisch um die Ecke während Holunderblüte Minze eine alkoholfreie Alternative bildet.
Da ich keinen Alkohol trinke habe ich Holunderblüte Minze probiert und die anderen Flaschen weitergegeben an Mama und Schwester.


Jules Mumm + Holunderblüte Minze Alkoholfrei
Hmmm Hugo dachte ich und freute mich auf die alkoholfreie Variante, allerdings nur kurz denn ich muss gestehen das nach ein paar Schlückchen der ganze restliche Flascheninhalt im Ausguss landete.
Ich habe selten etwas so pappsüßes und künstlich überaromatisiertes getrunken.
Meiner Meinung nach wirklich ungenießbar.

Jules Mumm + Raspberry Mojito
Umso gespannter war ich wie die Variante mit Alkohol wohl ankommt und da waren die Meinungen geteilt.
Während meine Schwester es "Riiiiiiiichtig lecker" fand war es meiner Mama auch viel zu künstlich, ähnlich wie bei mir die alkoholfreie Variante nur nicht ganz so schlimm denn im Ausguss ist nichts gelandet.

Es ist also wohl wie so vieles eine reine Geschmackssache, mein Geschmack wurde leider nicht getroffen.
Ich finde man kann sommerliche Getränke auch mit wenigen Handgriffen selbst machen, Zitronenlimo oder Hugo oder was ich total gern trinke Maracujasaft mit einer Kugel Vanilleeis und einem Schuss (alkoholfreien) Sekt.
Womit erfrischt ihr euch im Sommer am liebsten?

Samstag, 18. Juni 2016

Kleider für Hochzeitsgäste Teil 1


Heute zeige ich euch also wie angekündigt das erste Kleid das nach meiner "Online-Vorauswahl" in die engere Wahl für das Hochzeitsoutfit das im September getragen werden will.
Von den vier bestellten und probierten hat dieses Kleid mir am wenigsten zugesagt und doch finde ich es je nach Hochzeitsort, Paar und Location passend.
Mich selbst finde ich fast ein bisschen zu alt für das Kleid, ich könnte mir es auch gut zum Abschlussball vorstellen.
Aber genug der Worte, hier die Bilder.



Blauer Tüll und ein bisschen Glitzer, wie ich schon sagte, irgendwie fühlte ich mich dafür etwas zu alt, kann es mir aber gut an einem jüngeren Gast vorstellen.
Kombinieren würde ich es recht Ton in Ton wie ihr auf dem Bild sehen könnt.
Ein bisschen habe ich mich ja auch wie eine Fee aus einem Disneyfilm gefühlt muss ich zugeben.
Das Kleid hat mich allerdings echt positiv überrascht, auf den Fotos im Shop hat es mir nicht so gut gefallen wie in echt.
Trotzdem darf mich dieses Kleid nicht zur Hochzeit begleiten.
Ach übrigens, ich hatte euch doch im letzten Post erzählt dass mir die Wahl so leicht gefallen ist, Pustekuchen... letztendlich konnte ich mich zwischen zwei Kleidern nur ganz arg schwer entscheiden und es wurde dann doch noch das Andere der Beiden.

Wie findet ihr das blaue Tüllkleid?

Montag, 13. Juni 2016

[Babyschnack] Unser Wickelplatz

Diesen Monat geht es bei Carmen und mir um unseren Wickelplatz, Diana kann leider in Zukunft nicht mehr am Babyschnack teilnehmen.
Der Wickeltisch ist eines der wenigen Dinge die man wirklich ganz am Anfang schon braucht, unser Wickeltisch stand zuerst im Schlafzimmer und ist dann vor Kurzem in´s Kinderzimmer umgezogen nachdem wir das fertig hatten.


Wir haben uns für eine große Wickelkommode mit Schubladen entschieden in denen momentan auch noch die Babykleidung komplett verstaut ist.
Mir war viel Stauraum wichtig um immer alles griffbereit und vor Ort zu haben.
Wir haben eine große, weiche und abwaschbare Wickelunterlage, auf diese kommt aber immer noch eine Moltonunterlage, das ist einfach schöner zum Liegen und wenn mal ein Pipiunfall passiert dann liegt der Kleine nicht in einer Lache sondern die Moltonunterlage saugt schnell auf.

Direkt neben dem Wickeltisch steht der Windeleimer und der Wäschekorb, Beides quasi in Dauerbetrieb.
Beim Windeleimer war uns besonders wichtig das er geruchsdicht schließt, ganz bewusst haben wir uns gegen einen riesen Windeleimer oder einen Twister entschieden, lohnt sich meiner Meinung nach mit einem Baby nicht.

Ganz wichtig war zu Beginn der Heizstrahler, Moritz kam ja Anfang Februar zur Welt und ohne wäre nicht gegangen.
Wir haben uns für einen Strahler mit Standfuß entschieden, der Wickeltisch stand ja vorübergehend im Schlafzimmer und auch jetzt im Kinderzimmer kann man so problemloser mal umstellen (z. B. wenn irgendwann mal das Bettchen in´s Zimmer kommt) und man hat keine Bohrungen oder Löcher in der Wand.
Für ein Sommerkind braucht man ihn vielleicht nicht unbedingt, aber ich möchte nicht mehr darauf verzichten, gerade auch nach dem Baden.


In dem großen offenen Fach direkt unter der Wickeltischplatte steht immer ein Körbchen mit frischen Windeln griffbereit.
Dort sind auch die Spucktücher und Moltonunterlagen schnell und einfach zu erreichen.
Außerdem lagern wir dort Kisten und Kartons von Babyartikeln, z. B. Fläschchenwärmer oder Milchpumpenzubehör.
In den seitlichen Fächern sind die Pflegeprodukte praktisch verstaut in einem Körbchen, dahinter sind Waschlappen und Handtücher zu finden.
Im Fach darunter befindet sich immer ein Vorrat an Windeln, Feuchttüchern und Einmalunterlagen für unterwegs.


Seit der Wickeltisch jetzt im Kinderzimmer steht hängt auch das Mobilie darüber das meine Schwester für den kleinen Mann gemacht hat und er liebt es!
Sobald er auf dem Tisch geht wandern die Augen nach oben und er strahlt, wenn ich es dann noch anschubse und die Glöckchen klingeln ist ein lachen garantiert.
Auch ganz praktisch weil er so etwas beschäftigt ist und nicht ganz so arg zappelt und Drehversuche unternimmt während ich ihn sauber mache.
Wir haben zwar auch eine Rassel am Wickeltisch stehen, aber noch ist das Interesse daran nicht wirklich da.


Ursprünglich hatte ich vor zum Saubermachen nur Waschlappen und Wasser zu verwenden, allerdings war ich ja die erste Zeit recht eingeschränkt und froh über die praktischen Feuchttücher.
Dabei sind wir dann auch geblieben.
Wir haben keine feste Marke, am liebsten nutze ich die Eigenmarke von dm in Sensitive, zu Beginn gab es da welche extra für Neugeborene, welche gar nicht gehen sind die von Aldi, die stinken wirklich richtig schlimm.


Die Windeln von Aldi dagegen sind super und werden seit Größe 2 (mittlerweile sind wir bei 3) ausschließlich genutzt, vorher waren es die Windeln für Frühchen von dm und danach Pampers Größe 1.
Ich persönlich mag Pampers aber nicht so gern, ich finde die haben einen recht unangenehmen chemischen Eigengeruch, von Rossmann haben wir mal zwei Windeln in einem Probepäckchen gehabt, die waren okay.


So simpel und einfach sieht unser Wickelplatz also aus, ich denke so in etwa handhaben das die Meisten?
Oder macht ihr es ganz anders?
Bloggt ihr vielleicht und habt Interesse beim Babyschnack einmal monatlich mitzumachen?
Dann schreibt mir oder Carmen doch eine Mail!