Montag, 21. November 2016

[Babyschnack] Unser Kinderzimmer

Hach ja was habe ich es geplant und mich darauf gefreut, auf unser Kinderzimmer, darauf aus dem 16 Quadratmeter großen Raum ein kleines, gemütliches Reich für unseren Sohn zu machen.
Genau um dieses Zimmer geht es heute im Babyschnack und obwohl Moritz mittlerweile 9 Monate alt ist, ist sein Zimmer noch nicht ganz fertig, die letzten Einrichtungselemente in Form von Bücherregal und Kleiderschrank gibt es nämlich erst zu Weihnachten.
Außerdem teilt sich Moritz das Zimmer noch mit seinem Papa, bis er nämlich irgendwann darin schläft hat der dort seinen Schreibtisch und PC stehen, der dann im Tausch gegen das Babybett ins Schlafzimmer wandert.
Aber das was es schon so gibt im Kinderzimmer zeige ich euch heute gern.
Das Moritz ein Kinderzimmer zum Thema Wald- und Waldtiere hat wissen glaub ich mittlerweile Alle?!


Die Wickelecke


Unseren Wickelplatz habe ich Euch in diesem Babyschnack schon ausführlich vorgestellt.
Daran hat sich auch nichts verändert, außer dass wir nicht mehr auf dem Wickeltisch wickeln.
Momo ist einfach so mobil und wild geworden, dass wir ihn lieber auf dem Boden wickeln um erst gar kein Risiko eines Sturzes einzugehen.
Wenn Moritz irgendwann in dem Zimmer schläft wird der Wickeltisch an´s Fenster wandern an dem jetzt der Schreibtisch steht (Papa muss schon ein "Tiere des Waldes Bild" darüber ertragen) und das Bett wird in diese Ecke kommen.


Die Kuschelecke


Diese Ecke war das erste was ich für´s Kinderzimmer plante und ich hatte während den 11 Wochen Liegen viel Zeit zum Planen und noch mehr Zeit für schlechte Laune weil es beim Planen und Bestellen bleiben musste.
Tatsächlich fertig wurde die Ecke erst als Moritz ungefähr vier Monate alt war und das war völlig ausreichend, im Endeffekt braucht ein Baby noch kein Zimmer.
Bisher nutzen wir die Kuschelecke hauptsächlich für Fotos wenn er wieder einen Monat älter ist.
Ich hoffe aber wenn er ins Vorlesealter kommt wird er sie genauso lieben wie ich das tue.


Der Teppich wird jetzt übrigens überwiegend als Wickelplatz genutzt und Moritz liebt es von dort seine Lampe anzugucken, Lampen sind sowieso was ganz tolles.

Das waren quasi schon die beiden fertigen Ecken im Kinderzimmer, den Schreibtisch und ein Regal das leer steht und auf (zuverlässige) Abnehmer bei Ebay Kleinanzeigen wartet muss ich euch jetzt hier nicht zeigen denke ich.
Da Moritz natürlich noch immer in unserer Nähe ist spielt sich wirklich wenig im Kinderzimmer ab.


Spielecke im Wohnzimmer


Dafür hat der junge Mann den Großteil unseres Wohnzimmers mit Puzzlematten und Spieldecke und jeder Menge Spielzeug in Beschlag genommen.
Irgendwann wird das dann, so wie auch das Bett, mal in´s Kinderzimmer wandern.
Das hat allerdings noch etwas Zeit, beides, ich denke aber er wird früher in seinem Zimmer Spielen als Schlafen.
Was auch absolut okay so ist.
Ach und falls ihr euch fragt was die leere Flasche da in der Spielzeugkiste macht, sie ist bevorzugtes Lieblingsspielzeug und gehört da rein.

Als nächstes wird das Zimmer mit Bücherregal und Kleiderschrank komplettiert und wenn ich richtig gehört habe lässt das Christkind bei Oma und Opa ein Bällebad unterm Baum stehen, mal gucken ob das praktischerweise direkt im Kinderzimmer landet oder auch einen Zwischenstop im Wohlnzimmer einlegt.

Wie das Zimmer von Jascha so aussieht könnt ihr bei Carmen sehen.

Mittwoch, 16. November 2016

Kleider für Hochzeitsgäste Teil 3


Es ist nicht Mitte August und auch die Hochzeit im September liegt jetzt schon hinter uns und trotzdem werde ich euch noch die zwei letzten Kleider zeigen.
Dieses Kleid wäre es fast geworden, ich finde es so wunderschön, genauso wie das Kleid was es dann letztendlich wurde, Beide sind total verschieden und Beide sind so schön.
Ich hatte dieses hier schon eine Woche am Schrank hängen bevor ich mir nochmal alle Fotos ansah und mich für das Andere entschieden habe.
Letztendlich und rückblickend auch die richtige Entscheidung, das andere Kleid hat viel besser zur Hochzeit gepasst, aber die Entscheidung war so schwer.


Ist das nicht ein (Mädchen)Traum?!
Tüll, Midi, Perlen... hach!!!
Ich habe direkt nach Tüllkleidern gesucht als die Einladung kam und ich liebe dieses hier immer noch.
Wann hat man schon die Möglichkeit ein solches Kleid zu tragen?!
Sollte es in den nächsten Jahren noch eine Hochzeit geben, eine im Sommer vielleicht, dann weiß ich jedenfalls schon was ich trage.

Das Kleid das ich am Ende getragen habe zeige ich Euch natürlich auch noch und bin auch in dieses immer noch verliebt.
Aber heute soll es um dieses Kleid gehen, wie gefällt es Euch?
Wäre es Euch zu "brautig" um es als Gast auf einer Hochzeit zu tragen?

Donnerstag, 3. November 2016

Boss The Scent For Her

Es ist schon ein paar Wochen her als mich ein Päckchen von Douglas erreichte, ich hatte mal wieder Glück und einen Produkttest von Douglas gewonnen.


Mal wieder ein Duft und dann auch noch so ein schön verpackter!
Der Flakon macht schon was her und die Düfte von Boss mag ich auch sehr.
Allerdings bin ich auch immer ziemlich kritisch und mag nicht so viele Düfte, alles was zu süß und blumig ist finde ich nicht gut, jedenfalls nicht für mich.
Dementsprechend gespannt war ich also, denn ein schöner Flakon macht noch keinen tollen Duft.

Ich war dann auch vom Duft begeistert und bin es noch, zum Glück wird hier die Verpackung dem Duft gerecht.
Ich finde außerdem das er total gut in den Herbst und Winter passt.
Würde den Duft als leicht schwer bezeichnen, minimal süß, ziemlich erwachsen und nicht mädchenhaft.
Beschreibt man Düfte so oder haltet ihr mich jetzt für doof?!


Grad schaue ich mir die Produktinfos bei Douglas an und so falsch liege ich wohl gar nicht mit meiner Beschreibung

"Boss The Scent for Her strahlt eine außergewöhnlich weibliche Eleganz, Wärme und Sinnlichkeit aus. (...) Durch die betörende Intensität gelingt es Boss The Scent for Her, die Kunst der Verführung in all ihren Facetten widerzuspiegeln – Anziehung, Verführung, Hingabe. Intensiv und geheimnisvoll..."

Das leicht süßliche  was ich da gerochen habe aber als nicht unangenehm empfunden habe war wohl die Basisnote aus geröstetem Kakao, ich sag doch der perfekte Duft für Herbst und Winter!
Ich mag ihn jedenfalls und freue mich das es mal wieder ein Parfum geschafft hat mich zu begeistern.

Kennt ihr den Duft?
Wie gefällt er euch?
Habt ihr auch Düfte für verschiedene Jahreszeiten und Anlässe?

Montag, 17. Oktober 2016

[Babyschnack] Wagen und Tragen - Die Transportmittel unserer Kids

Im heutigen Babyschnack geht´s darum, wie wir unsere Babys (die so gar nicht mehr wirklich babyhaft sind) transportieren wenn wir unterwegs sind.


Bei uns gibt´s da zwei Arten entweder er sitzt im Kinderwagen oder er wird getragen.
Welcher Kinderwagen es werden sollte wusste ich schon bevor ich überhaupt mit Moritz schwanger war, bei den Tragen mussten wir etwas versuchen und aus der ersten ist das Kerlchen tatsächlich schon raus gewachsen.

Unser Wagen

Das ist er, unser Knorr Baby Classico in Dunkelgrau und ich liebe ihn!
Wie gesagt, ausgesucht war er echt früh und abbringen konnte mich davon Niemand, zum Glück war auch mein Freund einverstanden.
Der Wagen hat aber auch wirklich Alles was für uns wichtig ist, große Luftreifen, denn wir sind oft und viel auf Wegen unterwegs die nicht immer unbedingt eben und geteert sind, da ist natürlich auch die super Federung von Vorteil.
Außerdem ist der Wagen wunderbar hoch und hat einen verstellbaren Griff, optimal da mein Freund sehr groß ist und wir ihn so Beide optimal schieben können.
Die Babywanne ist ganz toll groß, wurde allerdings nur die ersten zwei bis drei Monate akzeptiert, dann hieß es tragen, tragen, tragen bis er sitzen konnte.
Wie ihr ganz oben seht ist nämlich mittlerweile der Buggyaufsatz im Einsatz und mit dem findet Moritz auch fahren wieder cool.
Wir sind begeistert von dem Wagen, für uns ist er perfekt, Leute mit kleinem Kofferraum könnten allerdings Probleme kriegen, wir sind autolos, daher war das zweitrangig.
Ach ja, die Wickeltasche ist dabei und super gut, nutzen keine andere.
Außerdem waren Handwärmer für die Griffe, Regenschutz und ein Sonnenschirm im Paket, bis auf den Schirm alles top, der Schirm ist nichts, die Sonnensegel von z. B. dm sind super.
Wir hatten das große Glück den Wagen von den Schwiegereltern in Spe gesponsert zu bekommen.

Tragen

Das Moritz auch getragen werden soll wusste ich / wir schon während der Schwangerschaft, stellten wir uns unheimlich praktisch vor.
Also wurde euphorisch eine Frl. Hübsch gekauft, die uns wiederum meine Eltern schenkten.
Mir war wichtig das das Baby korrekt in der Trage sitzt mit angehockten, gespreizten Beinen, rundem Rücken und die Frl. Hübsch wurde da im Internet ziemlich gehyped und gefeiert.
So, dann war er da unser kleiner Mann und sowohl er als auch ich haben das Teil gehasst.
Nach mehreren Versuchen gaben wir auf, er hat nur Gebrüllt und ich fand sie unbequem und das Binden war mega doof.
Also wurde das Teil verkauft und ich verabschiedete mich etwas traurig vom Tragen, auch weil der Kleine immer weniger im Wagen liegen wollte, viel Körperkontakt brauchte und ich des Öfteren Kind auf dem einen Arm, Wagen mit dem anderen schiebend bzw. der Freund den leeren Wagen schiebend unterwegs waren.
Dann besuchte uns meine Freundin mit ihrem Kleinen Arjen der in seiner Marsupi schlummerte.
Ich wollte es gern versuchen und was soll ich sagen, Moritz schlummerte keine zwei Minuten nach dem einpacken friedlich ein.
Außerdem war das Teil unheimlich einfach und praktisch anzulegen mit Klett.
Unsere Marsupi kam drei Tage später und war bis vor Kurzem im Dauereinsatz, wir lieben das Teil und hier wird zu 80% getragen.
Nun ja, Moritz wird größer und größer hat jetzt Größe 74 und ungefähr 9,5kg und der Steg der Marsupi wurde zu schmal.
Also musste was Neues her, denn ohne Trage geht hier gar nichts, die ist aber auch einfach unfassbar praktisch, auch in Bus, Bahn oder Menschenmengen.


Die Suche begann also erneut, ich probierte eine Bondolino von einer Bekannten und fand die doof, ich mag dieses Binden einfach nicht, es musste also was mit Schnallen sein, trotzdem soll das Kind aber richtig drin hocken.
Ich fand da die Ergobaby ganz ansprechend und informierte mich etwas und die einhellige Meinung war das diese Trage zwar nichts für kleine Babys ist, aber ab Sitzalter durchaus gut zu nutzen.
Momo war kurz davor das selbst zu können und bis dahin musste halt noch die Marsupi herhalten, tatsächlich dauerte es nur noch eine Woche.
Wir hatten dann auch Schnäppchenglück und bekamen die Ergobaby Organic für knapp 62€ bei Nakiki, sonst kostet sie 139€.
Seit er also sitzt tragen wir gern damit und in unserer Marsupi wird jetzt ein kleineres Baby durch Berlin getragen.
Etwas stört es mich allerdings das die Ergo den Hals und Nacken gerade beim schlafenden Kind recht wenig stützt für mein Empfinden.
Auch auf dem Rücken hatte ich Moritz jetzt schon ein paar Mal im Haushalt, da fühlt er sich nur noch halb so schwer an, Draußen trage ich ihn aber momentan noch lieber vorn.
Ja Haushalt habt ihr richtig gelesen, manchmal geht hier nichts ohne Tragen, wenn er schlecht drauf ist oder auch so, zum Mittagsschlaf schläft er auch entweder in der Trage ein (ich kann ihn dann aber mittlerweile in´s Bett legen) oder mit der Flasche.


Da wir wie erwähnt viel und täglich Tragen und ich z. B. den täglichen Morgenspaziergang mit Trage mache habe ich mir jetzt diese tolle Winterjacke mit Trageeinsatz gegönnt und die ist so toll!
Momentan trägt der Kleine in der Trage einen Fleeceanzug und im Winter kommt er so dann noch mit in meine Jacke und hat es schön warm, ganz nah bei Mama.
Im Sommer saß er übrigens oft nur im kurzen Body in der Trage.
Die Temperatur beim Tragen reguliert sich nämlich wunderbar durch den Kontakt zur Mutter, deshalb kommt er auch mit in meine Winterjacke (natürlich in entsprechender Kleidung), außerdem stelle ich es mir gar nicht machbar vor in um die Jacke zu schnallen, womöglich noch im Schneeanzug.

Bei Carmen könnt ihr heute lesen wie ihr Jascha so unterwegs ist.

Wie seid ihr mit den Kleinen unterwegs?

Dienstag, 27. September 2016

Herbstlicher Apfelkuchen vom Blech

Am Wochenende habe ich uns diesen leckeren Kuchen gebacken der einfach super gut schmeckt und auch ziemlich schnell gemacht ist.
Perfekt um Gartenäpfel zu verwerten oder auch gekaufte und mal eine Variante ohne Streusel und Pudding.

Ihr braucht:

Teig:
1 Becher Sahne
180g Zucker
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
375g Mehl
1 Prise Salz

Belag:
1kg Äpfel
100g Butter
4EL Milch
175g Zucker
200g Mandelblättchen


So Geht´s:

Ihr verrührt für den Teig zuerst Sahne und Zucker, dazu kommen dann die Eier.
Mehl und Backpulver mischen und zusammen mit dem Salz dazurühren bis ein luftiger Teig entsteht.
Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden.
Den Teig auf ein Blech streichen und die Apfelspalten darauf verteilen.
Dann die Butter mit Milch und Zucker zusammen aufkochen bis sich der Zucker gelöst hat, dabei immer rühren!
Vom Herd nehmen und die Mandelblättchen unterheben.
Mit einem Esslöffel über dem Kuchen verteilen und alles im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad (Ober / Unterhitze) 40 Minuten backen.


Guten Appetit!
Welcher Kuchen darf bei euch im Herbst nicht fehlen?


Dienstag, 20. September 2016

[Babyschnack] Unser Start in die Beikost

Schande über mein Haupt, von einem Babyschnack zum nächsten ohne irgendwas dazwischen...
Dabei schulde ich euch noch zwei Kleider für Hochzeitsgäste, habe ein Dessertrezept und einen Produkttest und die Anleitung für ein Hochzeitsgeschenk fertig fotografiert.
Mal gucken wann ihr das dann bekommt, heute geht es erstmal um unseren Beikoststart.


Am 12. Juli habe ich es zum ersten Mal versucht, ganz klassisch mit selbst gekochtem Möhrenbrei.
Moritz war da 5 Monate und 10 Tage alt und begann damit Interesse zu zeigen, ich war mir sehr, sehr unsicher wegen dem Alter, denn korrigiert war er erst 3,5 Monate alt und jeder sagte etwas anderes ob nach korrigiertem oder tatsächlichen Alter gehen.
Mir erschien dann aber die Aussage am schlüssigsten das tatsächliche Alter zu nehmen da der Magen-Darm-Trakt ja auch schon so lange verdauen muss.
Er bekam also feierlich die ersten zwei Löffel, schaute uns ungläubig an und begann zu weinen.
Deutlicher hätte er es uns nicht zeigen können und wir pausierten gute 14 Tage.


In dieser 14 Tagen war es sehr warm und ich versuchte es immer mal mit Obst, da nuckelte er ganz gern dran, sein Favorit waren gelbe Pflaumen.
Melone fand er eklig.


Da ich immer etwas Angst vorm Verschlucken hatte bestellte ich ihm einen Fruchtsauger um ihn noch mehr Obst probieren zu lassen.
Die Kinderärztin war es die mich ermutigte ihm das Obst so in die Hand zu drücken, ist ja auch nichts verkehrtes dran, allerdings blieb ihn dann ein Stück Banane das er abgenagt hatte so doof im Hals stecken das mein Freund schon den Notruf gewählt hatte und ich ihm in der Not den Finger in den Hals steckte und er dann zum Glück das Stück (und einiges anderes) nach draußen beförderte.
Danach war ich wieder sehr, sehr vorsichtig und gab lieber den Fruchtsauger, allerdings war ihm da irgendwie die Lust auf Obst vergangen.
Fest stand, für BLW bin ich ein zu großer Schisser.


Aber zurück zum Brei, wir starteten also den nächsten Versuch mit meinen Möhrchen, immerhin hatte ich da 1,5kg eingefroren, mit und ohne Kartoffel.
Er fand es ganz interessant, wir kamen aber in über einer Woche nie über 1-2 Eiswürfelportönchen hinaus und oft verweigerte er komplett und wir pausierten nochmal.
Bis zur U5 wo dann die Kinderärztin meinte es würde Zeit.


Wir beschlossen den nächsten Versuch mit Pastinake zu starten und kauften ein kleines Gläschen von Alnatura, ich wollte nicht wieder Mengen vorkochen und hinterher würde es abgelehnt, außerdem gab es noch keine deutsche Bio Pastinake.
Er war mittlerweile knapp 7 Monate alt.
Und was soll ich sagen?!
Das Kind aß, die ersten Tage ein halbes Glas, dann ein Ganzes und nach einer guten Woche versuchten wir es mit Pastinake-Kartoffel und er aß pro Mahlzeit ca. 100g.
Dann versuchte ich Brokkoli-Kartoffel, denn es gab gerade deutschen Bio-Brokkoli und er fand es wirklich ekelhaft, verweigerte komplett und auch am nächsten Tag die Pastinake wurde nicht angerührt.


Am Tag darauf aß er aber wieder seine 100g und als es tags darauf gab es zum ersten Mal Fleisch (Pastinake-Kartoffel-Kalb) und zum ersten Mal verputzte er ein komplettes Gläschen.
Am nächsten Tag auch, obwohl kein Fleisch darin war.
Wir versuchten Kürbis und das schmeckte noch besser als Pastinake, der Bann schien gebrochen.
Nach einigen Tagen aß er wieder weniger und worauf er immer besteht ist seine Milch danach.
Die ist für ihn sowieso das wichtigste und so soll es ja auch sein, es ist ja Beikost, nicht Anstatt-Kost.
Trotzdem werde ich manchmal leicht panisch wenn ich sehe was andere Kinder in dem Alter verdrücken, das muss ich mir noch abgewöhnen.
Er ist ein guter Trinker und er isst ja mittlerweile auch was.
Ich muss zugeben ich freue mich darauf wenn er Zähnchen hat und alt genug für unser Essen ist, stelle ich mir einfacher vor und denke er isst dann auch besser.


Was er schon ab dem ersten Breiversuch bekommt ist Brötchen wenn wir frühstücken, Hirsekringel wenn wir etwas essen und komischerweise verschluckt er sich daran auch nicht und ich habe auch nicht solche Angst davor wie beim Obst.
Brötchen liebt er und beginnt schon zu sabbern wenn er die Tüte sieht, viel landet nicht im Magen aber es wird fleißig und mit Hingabe gelutscht.
Sobald es schmierig wird mag der feine Herr allerdings nicht mehr alleine halten.

Heute Abend wollen wir mit Abendbrei starten, ich habe dafür erstmal Beba Grieß gekauft, denn davon bekommt er auch die Pre und ich denke vielleicht ist das geschmacklich dann ganz lecker für ihn.
Dann würde ich gern die Alnatra Getreidebreie ausprobieren oder einen Zwieback-Bananenbrei, fand ich als Kind ja total lecker.
Allerdings lehnt er sämtliche Obstbreie ab, biete ihm da immer mal was zwischendurch an und ich glaube er denkt ich will ihn damit vergiften.

Momentan koche ich nicht selbst und fahre damit ganz gut, ich will erstmal gucken was er mag und von den doch kleinen Mengen her die er manchmal isst da lohnt es sich einfach nicht.
Außerdem ist er nach wie vor ein doch eher anstrengendes und forderndes Baby und oft komme ich selbst nicht vor abends zum Essen oder Duschen usw. und da finde ich es nicht verwerflich nicht zu kochen gerade Babynahrung wird ja auch echt streng kontrolliert und hat eine hohe Qualität.
Ich war ja vorher so Eine die nur selbst kochen wollte, jetzt bin ich froh das es Gläser gibt da er so mäkelig ist und ich achte immer darauf das da wirklich nur Gemüse, Fleisch usw. drin ist ohne Zusätze usw.
Ich freue mich einfach darauf wenn er bei uns mit essen kann.
Heute gibt es Kürbis-Kartoffel-Hühnchen und ich bin gespannt wie ihm das schmecken wird.

Wie der Beikoststart von Jascha lief könnt ihr bei Carmen lesen.

Montag, 15. August 2016

[Babyschnack] Das Lieblingsspielzeug unserer Kids


Nach langer Zeit Mal wieder ein Lebenszeichen von mir, genau wie bei Carmen fordert der kleine Mann volle Aufmerksamkeit und an Fotografieren oder Schreiben ist da nicht zu denken.
Aber zum Babyschnack kann man so schön im Alltag schnell die Bilder knipsen und naja, pünktlich online geht der Beitrag ja auch grad noch so.

Heute geht es um das Lieblingsspielzeug unserer Jungs, die übrigens ganz zufällig den gleichen Spielbogen besitzen.
Lange Zeit hatte Moritz absolut gar kein Interesse an Spielzeug und ich war schon ganz ungeduldig, aber ich darf halt die sechs Wochen die er zu früh kam nicht vergessen, wobei sich diese Zeit immer mehr ausschleicht und er grad motorisch so fit ist dass er wohl bald los krabbelt.

Unsere Spielecke

Im Wohnzimmer hat Moritz eine Spieldecke mit Spielbogen und einer Kiste mit sämtlichen Spielzeugen.
Die sind größtenteils aus Stoff und Holz, ich bevorzuge das nämlich ganz deutlich und bin nicht so der Fan von Plastikspielzeug oder elektrischen Spielsachen.
Ausnahme ist der O-Ball den er zur Geburt bekam und an dem er jetzt so langsam vermehrt Interesse zeigt.
Trotz dieser Spielecke hält Momo es da allerdings nie lange aus, am liebsten ist er einfach auf dem Arm oder bei uns auf dem Sofa.


Die Lieblingsspielzeuge

Ja das da oben sind die eindeutigen Favoriten, Fritz der Fuchs, Euli, LingLing der Schmetterling und das Knisterbuch.
Sie stehen zwar je für eine Spielzeugart, werden in diesen Kategorien aber Spielzeugen mit gleicher Funktion eindeutig vorgezogen.
Nicht im Bild ist sein Igelkuscheltuch das er von seiner Patin, meiner Schwester, zur Geburt bekam und dessen unterschiedliche Stoffe mit Begeisterung erkundet werden, vorrangig mit dem Mund.
Der Igel war tatsächlich das erste Spielzeug für das er sich bewusst interessiert hat.


Rasseln oder auch Fritz der Fuchs

Fritz ist ein Rasselfuchs von Sigikid der eindeutig der momentane Spielzeugfavorit ist.
Er hat ihn von meiner Mama und es war Liebe auf den ersten Blick, direkt angeleckt wurde der Fuchs und ist seitdem echt fast immer dabei in der Wickeltasche wenn wir unterwegs sind.
So bald er ihn sieht greift er ganz begeistert danach.
Obwohl er eine Vielzahl an verschiedenen Rasselspielzeugen besitzt ist sein Interesse an Fritz mit Abstand am größsten.


Beißringe oder auch Euli

Auch Euli ist eine Rassel, aber noch wichtiger findet Moritz das man auf dem Ring so schön rumbeißen kann.
Euli hat ihm seine andere Oma aus dem Urlaub in Holland mitgebracht und sie war eines der ersten Spielzeuge an denen er Interesse gezeigt hat.
Außer Euli gibt es hier noch einen Beißring von Mam zum Kühlen, der reicht auch bis zu den Backenzähnen und wird mit Begeisterung in die Schnute geschoben.


Knisterspielzeuge

Das liebste Knisterspielzeug ist der kleine rote Schmetterling LingLing, allerdings war es nicht möglich davon ein Bild in Action zu bekommen das halbwegs unverwackelt ist.
Direkt als er anfing sich für seine Spielsachen zu interessieren waren es die Knistersachen die dieses Interesse weckten.
Andächtig lag er auf der Decke und knautschte die Knisterseite vom Buch und freute sich.
Momentan wird am liebsten mit dem Mund geknistert, aber da wandert sowieso grad alles rein was rein passt.


Spielbogen

Das Interesse an seinem Spielbogen kam wirklich spät, was wahrscheinlich damit zusammenhängt, dass er einfach nicht gern auf der Decke liegt.
Seit er es da etwas länger aushält wird auch das Interesse daran größer und momentan beschäftigt er sich wenn es gut läuft auch mal 10 Minuten am Stück damit.
Er liegt gern drunter und spielt mit den nackten Füßen an den seitlichen Elementen oder greift nach den oberen.
Gern liegt er auch seitlich und kaut an der Stange...
Manchmal ist er richtig versunken in dieses Spiel bis ihm wieder einfällt wie doof er es doch eigentlich auf der ollen Spieldecke findet.

Das sind also die momentanen Spielzeugfavouriten und es werden wohl jetzt immer mehr.
Mit was spielen eure Kleinen am liebsten?